„Können nur als Team bestehen“

29. Juli 2017

Tristesse herrschte im Sommer 2016 nach dem Abstieg in die Oberliga, doch nach einem kurzen Intermezzo in der 5. Liga erfolgt für den VfB Germania Halberstadt am kommenden Sonntag der Startschuss in der Regionalliga Nordost.

FSV Wacker Nordhausen – VfB Germania Halberstadt (So 13:30)

„Da hat uns der NOFV kein leichtes Auftaktprogramm geschenkt. Gleich am ersten Spieltag müssen wir zu einem Meisterschaftsaspiranten fahren. Und auch die folgenden Teams haben es in sich. Da kann man schnell mal mit null Punkten da stehen“, blickt VfB-Cheftrainer Andreas Petersen auf die ersten Partien in der neuen Liga.

hhbs

Am Sonntag muss der VfB zu Wacker Nordhausen reisen, eine Mannschaft mit ambitionierten Zielen und großer Qualität im Kader und auf der Trainerbank. „Trotzdem glaube ich, dass wir in dieser Liga eine Chance haben, aber nur, wenn wir in jedem Spiel alles abrufen und mit Geschlossenheit und großem Teamspirit auftreten. Wir haben in den letzten Wochen den Grundstein in der Vorbereitung gelegt und sind bereit. Ich persönlich glaube, dass die Liga enorm ausgeglichen ist und mindestens zwölf Mannschaften viel weiter sind als wir. Aber wir wollen allen zeigen, dass Halberstadt zurecht in der Regionalliga spielt und wir haben als Trainerteam volles Vertrauen in unsere Jungs, aber wir können nur als Team bestehen“, sagt der Coach, der die Erstrundenbegegnung im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg weiterhin aus den Köpfen seiner Spieler verbannen muss. „Da sehe ich momentan keine Probleme, meine Jungs sind absolut fokussiert auf Nordhausen. Freiburg ist noch weit weg. Die Liga ist unser täglich Brot“, so Petersen weiter.

Dem Übungsleiter stehen am Sonntag beim Gastspiel in Thüringen alle Akteure des Kaders zur Verfügung. Ab 13:30 Uhr (im Liveticker auf FuPa.net) betritt die Germania dann wieder die Bühne der 4. Liga.

Schiedsrichter: Martin Bärmann