Halberstädter Druckhaus GmbH

druckhaus-halberstadt

Anfang Februar 2007 wurde dem Halberstädter Druckhaus die Urkunde zum Prozess-Standard Offsetdruck (PSO) durch das Sächsische Institut für die Druckindustrie GmbH (SID) überreicht. Mit dieser Urkunde dokumentiert das Unternehmen seine Normkonformität. „Die Technik macht gravierende Fortschritte, die auch nicht an uns vorbei gehen“ sagte Rainer Meinecke. Das Halberstädter Druckhaus beschäftigt 30 Mitarbeiter und hat zur Zeit drei Auszubildende in den Berufen Mediengestalter, Drucker und Buchbinder.

„Dadurch dass sich die Mitarbeiter hier wohlfühlen und gerne zu ihrer Arbeit kommen“ so Geschäftsführer Meinecke, „besteht seit Jahren keine Fluktuation im Unternehmen“.

Das Unternehmen ist deutschlandweit tätig und ist ein zuverlässiger Dienstleister mit gesichertem Kundenstamm, worauf die beiden Geschäftsführer sehr stolz sind. Die Firma produziert Prospekte, Plakate, Bücher und viele andere Druckerzeugnisse. Bevor gedruckt werden kann, muss das Produkt als erstes die Druckvorstufe durchlaufen. In der digitalen Druckvorstufe läuft nichts mehr ohne moderne Computertechnik. Es werden Layouts und Grafiken entworfen, Bilder gescannt und digital bearbeitet und Texte typografisch gestaltet. Danach wird alles in Layoutprogrammen zusammengebracht. Entscheidend für die endgültige Qualität ist das professionelle Zusammenwirken von Fachkräften und Technik.

Wenn die Druckvorstufe erfolgreich beendet wurde, gelangt das Produkt in das Herz des Halberstädter Druckhauses, den Drucksaal. Die Firma hat sich zum High-Tech-Unternehmen in Deutschland im Offsetdruck – Vierfarbendruck – entwickelt, was die erwähnte Urkunde des SID dokumentiert. In der Buchbinderei wird dann letztendlich das Papier verarbeitet. Aus den bedruckten Papierbögen, die geschnitten, genutet, gestanzt, gefalzt, gelocht, geklebt, gebunden oder geheftet werden, entstehen Broschüren und Prospekte, Zeitschriften, Journale und vieles mehr.

Die Auslieferung der fertigen Produkte zu den Kunden erfolgt mit Speditionen, es werden aber auch Aufträge selber ausgeliefert. Durch den Firmenrundgang und die ausführlichen Erläuterungen der beiden Geschäftsführer konnte sich Halberstadts Oberbürgermeister über den Prozess der Drucktechnik ein allumfassendes Bild verschaffen.

Trotz der guten Entwicklung des anerkannten Druckunternehmens wünschen sich Horst Wischalla und Rainer Meinecke für die Zukunft mehr Aufträge aus der eigenen Region. Denn nur so könne man gemeinsam für einen starken Harzkreis eintreten.

Halberstädter Druckhaus